Die Farben des Himmels

15 Kretische Ikonen aus einer europäischen Privatsammlung

Vom 22. Oktober 2017 bis 21. Januar 2018 zeigt das Ikonen-Museum Reckling­hausen die Ausstellung „Die Farben des Himmels“, die 15 hervorragende religiöse Kunstwerke der postbyzantinischen Epoche aus Kreta umfasst.

Die Ikonen sind Teil einer europäischen Privatsammlung und werden größtenteils zum ersten Mal öffentlich ausgestellt.

Das Ikonen-Museum Recklinghausen besitzt eine der bedeutendsten Kollektionen kretischer Ikonen in Westeuropa. In Kombination mit diesen Werken der ständigen Sammlung eröffnet die Sonderausstellung „Die Farben des Himmels“ die Gelegenheit, verschiedene Aspekte der kretischen Ikonenmalerei in der Zeit ihres künstlerischen Höhepunkts zu betrachten und zu genießen.

Während des Vierten Kreuzzugs fiel Kreta 1211 an die Venezianer, welche die Herrschaft über die Insel bis zur Eroberung durch die Osmanen 1669 ausübten.  Nach dem Fall der byzantinischen Hauptstadt Konstantinopel kamen zahlreiche Maler auf die Insel und brachten ihre großartigen byzantinischen Traditionen mit. Dies führte zu einem qualitativen wie auch zu einen mächtigen quantitativen Aufschwung der Ikonenmalerei auf Kreta. Aber auch die Kunst der venezianischen Herren blieb nicht ohne Einfluss: immer häufiger findet man westliche Elemente, welche die kretischen Maler durch den Austausch mit ihren venezianischen Kollegen, durch Stiche und Gemälde auf Kreta selbst oder im Zuge von Reisen oder Aufträgen in Italien kennenlernten. So entstand ein fruchtbarer Dialog. Die Künstler waren bereit, sich den Anforderungen der neuen kulturellen Verhältnisse und den neuen Realitäten zu stellen und kamen sowohl den Wünschen und Vorlieben ihrer katholischen als auch ihrer orthodoxen Auftraggeber in Stil und Ikonographie entgegen. Damit wurde aus der erzwungenen Koexistenz zweier Kulturen auf Kreta eines der wichtigsten und interessantesten künstlerischen Zentren Europas und des gesamten Mittelmeerraums in der Zeit vom 15. bis 17. Jahrhundert.

Trotz des nicht großen Umfangs der Sammlung vermitteln diese 15 Beispiele  einen hervorragenden Überblick über die Vielfalt der Formen und Formate, der dargestellten Themen und über die stilistische Entwicklung der Ikonenmalerei auf der größten griechischen Insel in nachbyzantinischer Zeit.


Der prächtig illustrierte Ausstellungskatalog (112 Seiten, gebunden), verfasst von Eva Haustein-Bartsch und Simon Morsink, ist für 29 Euro im Ikonen-Museum erhältlich bzw. kann dort bestellt werden.

Informationen:
Ikonen-Museum
Kirchplatz 2a
D-45657 Recklinghausen
Telefon +49 (0) 2361 50-1941
kasse@kunst-re.de
www.ikonen-museum.com


Öffnungszeiten: Dienstags bis sonntags und an allen Feiertagen: 11 – 18 Uhr
24. und 31. Dezember: 11 – 14 Uhr



Zum Seitenanfang