Willkommen im Dreiländereck Bayerischer Wald

Das Dreiländereck Bayerischer Wald - mitten im Herzen Europas - liegt in einem der größten unberührtesten Waldgebiete Europas. Teile des Bayerischen Waldes (D), des Böhmerwaldes (CZ) und des Mühlviertels (A) sind zu einem Schmuckstück vereint und begeistern jeden Naturliebhaber.

Rund um den Haidel & Dreisessel

Der 1.167 m hohe Haidel, über den einst die Salzsäumer nach Böhmen zogen, ist mit -Aussichtsturm und Info-pavillons das Wahrzeichen der Region:Er begeistert mit einem atemberaubenden Rundblick über die bayerisch-böhmischen Grenzwälder bis weit hinein in die Alpen.
Hier unter dem „Grünen Dach Europas“ finden Sie noch etwas von der Ursprünglichkeit des Hochwaldes längst vergangener Zeit, finden Sie idyllische Waldenklaven und Rodungsinseln mit verwilderten Wiesen und zugewachsenen Ruinen.
Bizarre Felsformationen, die sich im Laufe von Jahrtausenden gebildet haben, verhalfen dem Drei-länder-berg Dreisessel (1.312 m) mit dem Hochstein zu seiner geheimnisvollen, sagenumwobenen Berühmtheit.

Kulturlandschaft

Eingebettet zwischen den Bergen des Bayerischen Waldes und des Sumava verbirgt sich im größten Waldnationalpark Europas auf 1.000 m Höhe eine einzigartige Kulturlandschaft – die „Bischofsreuter Waldhufen“. Dieses wertvolle Naturjuwel – von den “Naturfreunde Internationale” zur Landschaft des Jahres 1999/2000 gekürt – hat seinen Charakter auf einmalige Art und Weise bewahrt. Die Europäische Union hat ihm dafür europaweite Bedeutung zugesprochen.
Bis zu 400 Jahre alte Fichten, geheimnisvolle Hochmoore, bunte Heidewiesen mit seltenen Pflanzen -und Tierarten, malerische Magerrasen, einzigartige Vorkommen der Flussperlmuschel… Die traditionelle Kulturlandschaft mit ihren vielfältigen Lebensräumen ist atemberaubend schön!
… so schön, dass Sie sogar wöchentlich über Ihren Bildschirm flimmert: Der bekannteste Förster der Nation – Christian Wolff alias Förster Rombach aus Forsthaus Falkenau – streift seit 20 Jahren mit seinem Hund durch diese Landschaft.

Grenzenlos wandern





Wunderschöne Grenz-landwanderungen erwarten Sie hier. Idyllische Hügel-landschaft, ausgedehnte urige Bergwälder, liebliche Bach-täler, einladende Wiesen, bezaubernd ursprüngliche Kulturlandschaft. Steigen Sie zum Beispiel auf den Dreisessel, genießen Sie den atemberaubenden Ausblick und wandern Sie weiter über die Staatsgrenze ins österreichische Mühlviertel.
Oder wandern – fast müsste man wandeln sagen – Sie auf den Spuren alter Handelszüge. Der „Goldene Steig“, ein Fächer einzelner Wege, die den Bayerischen und den Böhmerwald überqueren, war jahrhundertelang eine der wichtigsten Handelsverbindungen. Von wirtschaftlichen Zentren der Donau zogen Säumer auf diesen Routen ins Böhmische, nach Prachatiz und Winterberg. Heute begegnen Ihnen auf diesem wildromantischen Wanderweg zahlreiche alte Säumerdörfer – Infotafeln am Wegesrand erzählen Ihnen die Geschichte – und das alljährliche „Säumerfest“ hat einen festen Platz im Veranstaltungskalender.

Auf großen Spuren

Adalbert Stifter, der viele Jahre seines Lebens hier verbrachte, setzte der Dreisessellandschaft mit „Witiko“ ein unvergängliches literarisches Denkmal. Auf seinen Spuren erschließt sich Ihnen heute das Dreiländereck: Folgen Sie dem Adalbert-Stifter-Literaturweg nach Böhmen und Tschechien, besuchen Sie die Gedenkräume im Rosenberger Gut, sehen Sie die Haidelregion mit seinen Augen: „Waldwoge steht hinter Waldwoge, bis eine die letzte ist und den Himmel schneidet.“
Erkunden Sie den Kapellenwanderweg, der Sie durch hügelige Wald- und Wiesenlandschaft vorbei führt an Marterln und Kapellen. Lernen Sie auf Waldlehrpfaden die Geheimnisse der Natur kennen. Folgen Sie den Spuren der Salzsäumer. Erforschen Sie die Geschichte der Glasmacher auf dem „Waldglashüttenweg“. Hören Sie Interessantes und Amüsantes von einem kundigen Naturführer. Oder lassen Sie sich einfach treiben, wohin Ihre Füße Sie tragen. Sie werden überall Naturschönheiten entdecken…

Radeln im Dreiländereck

Machen Sie sich auf eine Dreiländer-Tour rund um den Dreisessel. So wie Adalbert Stifter, der berühmte Sohn des Böhmerwalds, stets ein Grenzgänger war, so überqueren auch Sie auf dem Adalbert-Stifter-Radweg die tschechische Grenze, radeln weiter nach Österreich und zurück ins Haidelland. Die Strecke, die um 1900 als Eisenbahnlinie angelegt wurde, vermittelt dabei mit verwittertem Urgestein, zugewachsenen Ruinen und verwilderten Wiesen einen besonderen Naturgenuss.
Für eine Tour auf den Haidel werden Sie mit einem traumhaften Ausblick in den Böhmerwald belohnt. Oder versuchen Sie doch auch mal „Freeriding“ und fahren Sie einfach drauf los: Feld- und Waldwege, Forststraßen, kaum befahrene Gemeindewege – im Haidelland warten hunderte Kilometer unentdecktes Radelparadies auf Sie. Suchen Sie sich ihren Weg und lassen Sie sich von der Natur treiben. Und keine Angst – alle Wege führen zurück in die Haidelregion…

Fit werden mit Spaß

Nordic Walking – schon lange nicht mehr „Trendsportart“, sondern wegen seiner positiven Wirkung auf Körper und Seele geschätzt: Muskeln und Bänder werden gekräftigt, Herz-Kreislauf- und Immunsystem gestärkt, das Lungenvolumen vergrößert, Nerven- und Hormonsystem positiv beeinflusst. Und das Beste dabei: Sie sehen jede Menge von der wunderschönen Kulturlandschaft der Haidelregion und atmen jede Menge der frischen Luft! Kurse und sogar ein Nordic Walking Park warten in Ihrem Urlaubsland auf Sie – also nichts wie ran an die Stöcke!
… und es gibt da eine weitere empfehlenswerte Art, das Land rund um Haidel und Dreisessel zu erkunden: mit eigener Kraft auf zwei Rädern. Denn auch für Mountainbiker bietet das Dreiländereck zahlreiche Gelegenheiten, die herrliche Gegend unter die Räder zu nehmen. Richtig sportlich geht‘s dabei vor allem im Bike-Adventure-Park zu – erobern Sie die Pisten, Trails und Mountainbike-Strecken!

Wunschlos glücklich

Die vielschichtige Landschaft fordert geradezu dazu auf, sie aus allen möglichen Perspektiven zu erforschen: Da lernen Sie die Bach- und Seenufer beim Angeln neu kennen und die Wälder aus dem Kneipp-becken. Minigolf und Freischach gibts mit grandioser Aussicht, auf Inlineskates saust die Kul-tur-landschaft – mehr oder weniger schnell – an Ihnen vorbei. Konzentrationsschwierigkeiten beim Bogen-, Stockschießen oder Tennis können bei so viel Naturschönheit schon mal vorkommen. Und für Camper ist die Haidelregion – im Sommer wie im Winter – ein wahres Paradies.
Unser Tip für Mutige:Drachenfliegen sorgt nicht nur für ein Kribbeln im Bauch, sondern vor allem für eines der eindrucksvollsten Urlaubserlebnisse überhaupt.
Die beste Möglichkeit, das Land kennen zu lernen, ist aber immer noch eine althergebrachte:auf dem Rücken der Pferde. Ob auf geführten Wanderreittouren, auf Ausritten oder bei Kutschfahrten – die Verbindung zwischen Mensch, Natur und Tier ist nirgenwo überwältigender…

Durchatmen, Einputten

Wo könnte man diesen Sport wohl besser genießen als in einer Oase der Ruhe. Einer Oase, die durch herrliche Aussichten auf den Bayerischen und den Böhmerwald besticht. Und dabei durch ihre überwältigende landschaftliche Schönheit manchmal fast ein bisschen vom Spiel ablenkt.
Der 18-Loch-Turnierplatz Poppenreut in der Gemeinde Jandelsbrunn, von Keith Preston geplant, ist für jeden Golfer – Beginner wie Könner – eine sportliche Herausforderung. Ob ein langer Schlag übers Wasser oder auf ein 600 m2 großes Grün, das 19 m tiefer liegt – jede Bahn hat ihren speziellen Charakter. Zum Warmspielen gibt es eine -Driving-Range mit überdachten Abschlagsplätzen, ein Putting-Green und einen Übungsbunker. Eine Golfschule und die ausgezeichnete Gastronomie runden das Angebot perfekt ab.
Da dürfte Ihnen ein „Hole in One“ doch nicht mehr schwer fallen…

Wasserspaß und mehr





Romantisch gelegene Naturseen laden ein zum Träumen, Entspannen, Abschalten, still Genießen. Ein Landschaftsweiher lockt Kids und Junggebliebene mit Grillplatz und Lagerfeuerromantik, mit Beachvolleyball-Platz und Freizeitspaß. Stausee, Quellwasser-Freizeitsee, Freibäder – die Auswahl an kühlem Nass in der Haidelregion ist so vielfältig wie ihre Natur selbst.
Hallenbäder sorgen dabei auch für Badevergnügen, wenn der Wettergott mal nicht so gnädig gestimmt ist. Oder wenn draußen Väterchen Frost umgeht: Im Winter nämlich gibt es nach einem ereignisreichen Tag in der weißglitzernden Natur keinen schöneren Ausklang…
Wenn die Kleinen sich genug ausgetobt haben im Kinderland, im Element der Meerjungfrauen und Wasser-geis-ter – ja dann warten schon Märchenwald, Ponyausritte oder aufregende Nachmittage auf einem der vielen Spielpätze. Auf geht’s ins Haidel-Vergnügen!

Viel Schnee und Winter pur

Es ist schon vorgekommen, dass Wanderer im Juni am Dreiländereck auf 2 Meter Schnee standen – viel, sehr viel Schnee gibt es im Haidelland. Dass es sich zum Paradies für Wintersportler entwickelt hat, wundert daher nicht. Jeder Ort hat hier seine Rodelwiesen und Übungshänge, Loipeneinstiege und Schlepplifte, Skischulen und Flutlichtanlagen. Nach dem Frühstück vor die Tür gehen, sich die Brettl anschnallen und die ersten Schwünge machen, das ist hier nichts Außergewöhnliches. Keine rasanten Abfahrten, aber idyllische Hänge erwarten Sie überall in der Haidelregion.
Auf dem Dreisessel und im Skizentrum Mitterdorf sieht’s dagegen anders aus:Hier kommt auch bei passionierten Skifahrern Begeisterung auf. In Mitterfirmiansreut, dem „Schneeloch des Bayerischen Waldes“, laufen bis ins Frühjahr Sesselbahn und Schlepp-lifte, werden Rodelbahnen und Skibusse betrieben.
Ganz trendig auch ein anderer Wintersport:das Schneeschuhwandern. Nach einem kräftezehrenden Tag in der hügeligen Wald- und Wiesenlandschaft werden Sie den Genuss einer Sauna oder einer entspannenden Massage ganz neu erleben.

Spuren im Schnee

Mehrere hundert Kilometer gut gespurte und gepflegte Loipen finden Freunde des Lang-laufs in der Haidelregion. Unten im Tal und auch ganz oben auf dem Haidel. Grenzübergänge für Skifahrer in den Böhmerwald lassen Sie auch den tschechischen Teil des größten Waldnationalparks Europas auf Skiern erkunden. Ziehen Sie Ihre Spuren durch diese reizvollen Waldgebiete und halten Sie immer wieder mal still, um die grandiose Winterlandschaft und Fernsicht auf Ihre Seele wirken zu lassen.
Auch das Langlauferlebnis des Bayerischen Waldes schlechthin führt mitten durch die Haidelregion –die Bayerwaldloipe. Vom Arber über den Nationalpark bis zum Dreisessel können Sie auf insgesamt 150 km gespurter Loipen durch eine wunderbare, fast -unberührte Landschaft gleiten. Mit viel Rücksicht auf die Natur wurde dieser Skiwanderweg angelegt – es erwartet Sie ein unverfälschtes Naturerlebnis!

Heimat der Weltmeister

Für ein ganz besonderes Winterspecial ist die Haidelregion weithin bekannt:Hundeschlittenrennen. Und nicht irgendwelche, sondern die offiziellen „Internationalen Schlittenhunderennen“. Lassen Sie sich dieses Vergnügen nicht entgehen – es ist schon mächtig beeindruckend, wenn bis zu zwölf Hunde sich voller Freude „ins Zeug legen“, um als erste über die Ziellinie zu gehen.
Traumhaft schön auch Winterwanderungen im Haidelland: wenn der Schnee bei jedem Schritt unter den Füßen „schreit“, wenn Eiskristalle den Wald in ein Märchenland verwandeln, wenn die tief verschneiten Bergmischwälder glitzern, wenn die Wintersonne alles in ihr warmes Licht taucht. Pferdeschlittenfahrten, Rodeln, Eisstockschießen, Wintercamping – genießen Sie den Winter auf alle seine Arten!

Bayerisch leben & essen

Lust auf Urlaub auf dem Bauernhof? Erleben Sie den einmaligen Zusammenklang zwischen Natur, Mensch und Tier. Versuchen Sie sich am Filzen, Körbeflechten, Spinnen oder Töpfern. Gewinnen Sie Einblick ins bäuerliche Naturell. Erfahren Sie bayerische Gastlichkeit und Esskultur.
Ländliche Spezialitäten aus eigener Produktion lassen Sie die Natur nicht nur sehen, hören und riechen, sondern auch schmecken: Holz-ofen-brot, frischer Käse, Apfelküchl, zartes Lamm, hausgemachtes Bauerngeräuchertes, Schwammerl oder selbstgebrannter Bärwurz – Gaumengenüsse, die auch die Seele erfreuen.
Entdeckungen über Entdeckungen warten auch auf Ihre Sprößlinge:Da gilt es Heuböden zu erobern, dem Bauer oder der Bäuerin bei der Arbeit zu „helfen“, Ziege, Katze oder Kälbchen als Pate zu versorgen, Ausflüge mit dem Pony zu machen, Wälder und Wiesen auf Schätze zu durchsuchen. Die Zeit wird immer zu kurz sein, egal wie lange Sie bleiben…


Faszinierende Tradition

Liebevoll gepflegt, fröhlich und „gstandn bayrisch“ – so präsentiert sich Brauchtum im Haidelland. Und die Rede ist hier nicht nur vom traditionellen Maibaum-Aufstellen. Hier erleben Sie bäuerliche Kulturtradition das ganze Jahr hindurch: Mund-Art-Kabarett, Bauerntheater, farbenfrohe Dorffeste, Märkte, Adventssingen, Waldweihnacht im verzauberten Winterwald, allgegenwärtige Bräuche der ländlichen Welt. Hier steckt in jedem ein bisschen Tradition, hier ist alles irgendwie Brauch. Nehmen Sie sich die Zeit, die vielen kleinen Geheimnisse zu entdecken.
Aber längst nicht mehr alles ist „geheim“ im Haidelland: Wenn zum Beispiel alljährlich die „Sing- und Musizierwochen“ eingeläutet werden, kommen Musikanten aus dem ganzen Land, um ihre Freude an der Musik mit Einheimischen und Gästen zu teilen. Oder beim „Bayerisch-Böhmischen Säumerfest“. In Erinnerung an die Zeit des Goldenen Steiges versetzt dieses kulturhistorische Brauchtumsfest mit Säumer- und Festzug, alter Handwerkskunst und Krammarkt seine Besucher in längst vergangene Zeiten.
Lernen Sie Land und Leute kennen, lernen Sie den rauen Charme lieben, der so gut in diese Landschaft passt. Herzlich willkommen in diesem liebenswerten Stückchen Bayern!

Zeitzeugen

Sie werden in der Haidelregion vielleicht keinen Van Gogh oder Picasso finden, dafür aber heimische Ausstellungsstücke, die jede Menge Geschichten zu erzählen haben: Böhmerwäldler Heimatstube, Waldmuseum, Brauereikulturmuseum, Kaffeekannenmuseum, Motorradmuseum – lebendiger kann Geschichte nicht präsentiert werden.
Hochrangige Kunstausstellungen gibts aber dennoch. Das denkmalgeschützte Rathaus in Hinterschmiding ist eine ehemalige Schmiede, in der vor 600 Jahren die Säumer ihre Pferde beschlagen ließen. Heute beherbergt es ganzjährig weit über den Bayerischen Raum hinaus bekannte Ausstellungen.
Auch die „Tussetkapelle“ in Philippsreut ist – neben vielen anderen Kapellen und Wallfahrtskirchen – ein „Muss“ auf Ihrer Besichtigungstour. Sie ist Mittelpunkt einer Gedenkstätte der aus ihrer Heimat vertriebenden Böhmerwäldler.

Alles ist möglich

Die Lage der Haidelregion im Dreiländereck verschafft Ihnen die einmalige Gelegenheit, stressfreie –weil nahe – Ausflugsfahrten in drei Länder zu unternehmen. Ob Ziele „gleich um die Ecke“ wie Nationalpark, Arber oder die Dreiflüssestadt Passau oder organisierte Besichtigungstouren nach München oder Regensburg: Sie können keine falsche Wahl treffen.

Oberösterreich lockt mit seiner quirligen Landeshauptstadt Linz, die Sie von Passau aus auch auf der Donau mit dem Schiff erreichen. Das Prämonstratenser Chorherrenstift Schlägl in Aigen dürfen Sie auf keinen Fall auslassen. Und auch Salzburg und Wien befinden sich noch in Tagestour-Nähe.
Täglich fährt der Nostalgie-Bummelzug von der Haidelregion aus entlang der Moldau in den Böhmerwald. Besuchen Sie die „Goldene Stadt“ Prag, das für sein Bier bekannte Pilsen, die wunderschön erhaltenen Städtchen Krummau oder Prachatitz.
Alles ist möglich – gute Fahrt!


ARGE Dreiländereck
Dreisesselstr. 8 - 94089 Neureichenau
Tel. 08583/9601-20 Fax: 08583/9601-20
tourismus@neureichenau.de
www.dreilaendereck-bayerischer-wald.de





Zum Seitenanfang