Prem am Lech - dort wo Oberbayern an das Allgäu grenzt!

Prem am Lech ist ein Ort mit dörflichem Charakter (ca. 900 Einw.) an der Grenze zum Ostallgäu im Oberbayrischen Pfaffenwinkel inmitten einer herrlichen Voralpenlandschaft, umgeben von Wiesen, Seen, Weiden und Moorlandschaften.

Aktivurlaub in Prem

Die Umgebung eignet sich bestens für ausgedehnte Wanderungen, Bergwanderungen, Radtouren und Ausflüge. Durch die drei Fernwanderwege „König-Ludwig-Weg“, „Lech-Höhenweg“ und „Prälatenweg“ ist Prem an ein weiträumiges überregionales Wegenetz angeschlossen. Für Unterhaltung ist gesorgt. Geführte Wanderungen mit Grillfesten und Lagerfeuer für Kinder folgen neben verschiedenen Festen im Dorf einander in bunter Reihenfolge. Prem ist wegen seiner zentralen Lage ein günstiger Ausgangspunkt für Ausflüge zu weltberühmten Sehenswürdigkeiten z. B. Wieskirche, Welfenmünster in Steingaden, Klosterkirche in Rottenbuch, Kloster Ettal und Königsschlösser Neuschwanstein, Hohenschwangau und Linderhof.

Wandern

Einer der wohl schönsten Wanderwege ist der Moorweg. Vom Kirchplatz aus führt der Weg an Prems ältester Gastwirtschaft „Loacher“ vorbei. Beim Kinderspielplatz beginnt der Ortsteil „Im Filz“ mit sehr alten Bauernhöfen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Mit der Röthenbachstraße verlassen Sie den alten Ortskern und gelangen über den Moorweg an ein Feldkreuz mit Blick auf das Ammergebirge. Eine Übersichtstafel im Wald informiert über den Verlauf des Moorlehrpfades mit den Lehrtafeln. Über eine kleine Brücke gelangen Sie an den Rand ehemaliger Torfstiche, der dicht mit Heidekraut, Rauschbeer- und Heidelbeerbüschen bewachsen ist. In der Königsfilzhütte erfahren Sie etwas über das „Wäsestechen“. Der Weg führt gerade durch das Moor und man soll der Sage nach auf keinen Fall umschauen, weil sonst der Moosriese „Huidingerle“ den allzu Neugierigen in den Sumpf zieht. Vor der Krumbachbrücke biegen Sie rechts ab. Über den Stichweg „Geologie“ erreichen Sie einen Nagelfluh-Felsen mit Aussichtspunkt. Zurück auf dem Hauptweg informieren Lehrtafeln an kurzen Stichwegen über die Pflanzenwelt und die Entstehungsgeschichte des Moores. Auf den Streuwiesen am Rande des Filzes blühen u. a. Mehlprimeln, Enzian (Mai) und Arnika (August). Über einen steil ansteigenden Hohlweg erreichen Sie den Weiler „Unterried“. Von dort reicht der Blick über das Moor zum Auerberg (1055m) Die asphaltierte Straße nach Prem endet wieder am Spielplatz „Im Filz“.

Aber auch der Panoramaweg mit einer Länke von 7 km ist sehr abwechslungsreich und bietet herrliche Ausblicke. An der Linde am Kirchplatz biegen Sie ab nach Moosreiten, nehmen aber nach dem Ortsende den rechten, ansteigenden Weg nach Küchele. Auf der Anhöhe führt rechts ein Stichweg bzw. Wiesenweg zum Mühlberg mit einem Rundblick auf Prem, den Lechsee und das Ammergebirge. Oberhalb des Kaltenbrunner Sees führt der Feldweg mit Blick auf das Ammergebirge hinunter zum Weiler „Küchele“. Dort überqueren Sie die Kreisstraße und den Mühlbach. Bald danach erreichen Sie die Dammkrone des Premer Lechsees. Links mündet der Halblech mit seinen ausgedehnten Schotterfeldern in den Lechsee. Sie können nun auf der Dammkrone oder auf dem Weg unterhalb bis zum Sägewerk „Obere Aumühle“ gehen. Von dort führen Hinweisschilder zur Lechaue mit Sportanlagen (Tischtennis, Federball, Schach u. a.), Wassertretbecken und einem Waldspielplatz. Hier geht es vorbei am Feuerwehrhaus über die Flößerstraße leicht bergauf wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Weitere Wanderwegbeschreibungen finden Sie hier »

Radwandern

Aber auch Radliebhaber kommen voll auf ihre Kosten. Eine der schönsten bayerischen Landschaften will rund um den See erfahren, erlebt und gesehen werden. Die Radl-Route um den See wurde durchgehend ausgeschildert. Die Streckenführung so gewählt, dass zum größten Teil eigene Radwege, dazu land- und forstwirtschaftliche Wege, gelegentlich verkehrsarme, in Ausnahmefällen aber auch verkehrsstärkere Straßen befahren werden. Dafür müssen Sie die 32 Kilometer nicht auf einmal unter die Räder nehmen. Sie können den Forggensee-Radwanderweg auch etappenweise erradeln. Sie können sich, sollte Ihnen die Puste mal ausgehen, zur Fortbewegung gar der Städtischen Forggenseeschifffahrt Füssen bedienen: An 8 Haltestellen rund um den See können Sie aus- oder zusteigen, können sich so die ersten oder letzten Kilometer im Sattel sparen.

Herrliche Ausblicke auf das Ammergebirge vom Firstberg über den Geiselstein bis hin zu Tegelberg und Säuling und die Tannheimer Berge entschädigen für manchen Schweißtropfen. Im Landschaftsschutzgebiet rund um den See wechseln sich obendrein Feuchtbiotope, Hochmoore, Trockenrasen, Waldstücke und Streuwiesen in bunter Reihenfolge ab. Der Radwanderweg führt durch kleine Weiler, zieht an den Ufern des Bannwald- und des Illasbergsees entlang. Führt in Sichtweite an den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau vorbei, streift die alte Bergstadt Füssen am Lech mit dem Hohen Schloss und dem prächtigen, ehemaligen Kloster St. Mang. Zünftige Einkehrmöglichkeiten unterwegs laden zu erholsamer Rast.
In Roßhaupten haben Sie Anschluss zur Dampflockrunde.


Weitere Radwegbeschreibungen finden Sie hier »

Sehenswerte Ausflugsziele

Schloss Neuschwanstein (18 km)
Hoch über der wildromantischen Pöllat-Schlucht reckt Schloss Neuschwanstein seine Zinnen und Türme in den Himmel. Mit diesem märchenhaften Bauwerk wollte sich König Ludwig II. in die Welt der Lohengrin und Tannhäuser versetzen und sich romantischen Ritterträumen hingeben. Das Schloss, dessen Grundstein 1869 gelegt wurde, ist erst nach Ludwigs Tod im Jahr 1886 notdürftig vollendet worden, wobei man auf mehrere vom König geplante Gebäudeteile verzichtet hat. Dennoch gilt Neuschwanstein besonders bei Amerikanern als der Inbegriff einer romantischen Ritterburg und stand wohl deshalb auch Pate für das Märchenschloss im kalifornischen Disneyland.

Burgruine Falkenstein (36,5 km)
Die Ruine der Burg Falkenstein auf dem Manzenberg über Pfronten.
Die Burg Falkenstein wurde 1059 vom Bischof von Augsburg auf dem Gipfel des 1277 Meter hohen Manzenberg errichtet. Sie damit die höchst gelegene Burg von Deutschland. Die Burg wurde im dreißigjährigen Krieg 1646 von den Besitzern vor der Flucht in Brand gesteckt. 1883 kaufte Ludwig II. die Burgruine Falkenstein und wollte ein noch größeres Schloss als Neuschwanstein auf dem Manzenberg errichten. Er ließ zu disem Zweck auch einen Weg zur Burg anlegen, über den man bequem auch mit dem Auto die Burg, bzw. das Hotel Schloßangeralp, mit Einkehrmöglichkeit unter der Burg erreichen kann. Lohnenswert ist die Aussicht von einer Aussichtsplattform der Burgruine Falkenstein, die über das Vilstal bis zur Zugspitze und Schloß Neuschwanstein reicht. Etwas unterhalb der Burgruine ist eine schöne Mariengrotte. Wer die Burg vom Tal stürmen möchte sollte einen ganzen Tag einplanen. Festes Schuhwerk sind auf den unbefestigten Wanderwegen auch zur Mariengrotte Pflicht.

Füssen (21km)
Die vielfältige Natur zwischen Gebirge, Allgäuer Hügeln und idyllischer Seenlandschaft bietet unendliche Möglichkeiten für einen unvergesslichen Aktivurlaub:
Die malerische Stadt Füssen mit ihrer lebendigen
 Altstadt, in der bis heute eine 700jährige Stadttradition erlebbar ist, und die in traumhafter Landschaft eingebetteten weiteren Ortsteile  Bad Faulenbach,  Hopfen am See und  Weissensee, sowie die weltbekannten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau zählen zu den unbestrittenen Highlights eines jeden Allgäu-Besuchs.
Füssen gilt als die Wiege des europäischen Lauten- und Geigenbaues. Hunderte von Meistern aus der Füssener Region wanderten in die europäischen Kulturzentren aus und gründeten dort ihre Werkstätten.

Freilichtmuseum Glentleiten (49 km)
In reizvoller Voralpenlandschaft, zwischen Murnau und dem Kochelsee, liegt das Freilichtmuseum Glentleiten.
Wir laden Sie zu einem abwechslungsvollen Rundgang im weitläufigen Museumsgelände mit Wald, Weideflächen und historischen Gärten ein.
Rund 60 Gebäude – Bauernhöfe, Mühlen, Almgebäude, Werkstätten und vieles mehr – sind hier wieder aufgebaut. Zusammen mit ihrer vollständigen Einrichtung vermitteln sie ein lebendiges Bild von der bäuerlich geprägten Vergangenheit Oberbayerns.

Des weiteren bietet Prem und seine Umgebung eine Vielzahl an Freizeitaktivitäten für Aktivurlauber an. Angeln oder Baden Sie in einem der wunderschönen zahlreichen Seen oder steigen Sie hoch hinaus in einem Ballon um einen herrlichen Ausblick auf die Panoramalandschaft Oberbayerns zu genießen. Die fantastische Traumkulisse der einmaligen Naturlandschaft macht Ihren Urlaub zu einem unvergesslichen Ereignis.

Weitere Info‘s:
Verkehrsverein Prem
Schulweg 6
D-86984 Prem
Telefon: 08862 / 7256
Telefax: 08862 / 7639
www.prem-am-lech.de
Sie erreichen uns Montag bis Freitag 8.00 Uhr - bis 12.00 Uhr



Zum Seitenanfang

Informationen

Moorwanderungen




Erfahren Sie alles über den Premer Filz auf einer Wanderung durch das Moor.
Entdecken Sie die Vielseitigkeit der Hochmoorlandschaft, ihre Pflanzen und Tierwelt.
Erfahren Sie von den Mythen und Legenden.
Entspannen Sie bei einem gemütlichen Ausklang mit Lagerfeuer.

Jeden Dienstag findet von Ende Mai bis Ende September eine geführte Wanderung durch das Premer Moor statt.
Länge ca. 6 Kilometer, Gehzeit etwa zwei Stunden
Bitte denken Sie an wetterfeste Kleidung, lange Hosen und festes Schuhwerk, wenn Sie an der Wanderung teilnehmen möchten.

Nähere Informationen und Anmeldung jeweils Dienstag bis 11:30 Uhr bei der Tourist Information Prem,
Tel.: 08862/7256