Die Highlights im Rosenthal-Theater Selb!

Die 35. Spielzeit im Rosenthal-Theater Selb seit der Eröffnung im Oktober 1982 bot bereits eine Vielzahl von Höhepunkten und die fanden eine erfreulich große Resonanz.

Eigentlich ist die Theatersaison schon bald wieder zu Ende – aber noch nicht ganz! Das Programm in den kommenden Wochen ist bunt und attraktiv.

Beschwingte Unterhaltung verspricht die Operette „Die Maske in Blau“ von Fred Raymond, die das Theater Hof am Donnerstag, 6. April, um 19.30 Uhr, im Theaterabo spielt. Exotische Schauplätze, mitreißende Musik mit vielen Gassenhauern wie „Die Juliska aus Budapest“ und eine ebenso komödiantische wie abenteuerliche Handlung machen „Die Maske in Blau“ zu einer der erfolgreichsten und beliebtesten Operetten überhaupt.

 


2010 gab es im Selber Theater schon einmal eine „Country-Night“ mit dem deutschen Country-Star Tom Astor und seiner Band und der in der Region sehr bekannten Country-Band „Travis Truitt’s Road Show“. Und die kam beim Publikum sehr gut an. Nun gibt es am Freitag, 8. April, ab 19.30 Uhr, eine Neuauflage. Den Abend eröffnen Travis Truitt und seine Freunde mit ihrer sehr flotten und teils rockigen New-Country-Music. Im Anschluss tritt Tom Astor mit seiner Band auf, Deutschlands Country-Sänger Nummer 1 und einziger Europäer, der im Duett mit Country-Ikone Johnny Cash gesungen hat. Im Anschluss an das Konzert gibt es im Theaterfoyer eine After-Show-Party, zu der wiederum Travis Truitt und seine Band aufspielen.

Auch 2017 gibt es im Selber Theater ein Benefizkonzert des großen Symphonieorchesters der Internationalen Jungen Orchesterakademie im Rahmen des Bayreuther Osterfestivals, diesmal allerdings nicht wie gewohnt am Dienstag nach Ostern, sondern einen Tag später, am Mittwoch, 19. April, um 19.30 Uhr. Auf dem Programm steht zunächst die Ouvertüre zum „Fliegenden Holländer“ von Richard Wagner, anschließend erklingen Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ von Gustav Mahler, und schließlich bringt das Orchester die 1. Symphonie von Johannes Brahms zu Gehör. Solistin des Abends ist die Mezzosopranistin Eva Schöler. Die Leitung des Konzertes hat Dorian Keilhack.

„Frühlingsstimmen“ ist der Titel der bezaubernden Collage beliebter Operettenmelodien des Stuttgarter Operettenensembles am Donnerstag, 4. Mai, um 19.30 Uhr. Die Sopranistin Gudrun Kohlruss, Tenor Reto Raphael Rosin, und das Orchester des Stuttgarter Operettenensembles präsentieren Werke aus „Wiener Blut“ und „Die Fledermaus“ von Johann Strauß, dem „Vogelhändler“ von Carl Zeller, ein Potpourri von Robert Stolz, und vieles mehr.  

 



Nürnbergs Kabarettist Nr. 1 und Erfinder der „Metzgerei Boggnsagg“, Bernd Regenauer, gibt am Freitag, 12. Mai, um 19.30 Uhr, mal wieder seine fränkische Kultfigur „Nützel“ in seinem Programm „Nützel – bäggindaun“ (zurück in der Stadt). Zehn Jahre war Harald Nützel als Reiseleiter unterwegs und führte fränkische Touristengruppen quer durch Europa. Doch nun folgt er Markus Söders Ruf ins bayerische Heimatministerium, das ihn als kompetente einheimische Fachkraft in seine Dienste nimmt. Köstliches Kabarett von und mit dem Träger des Deutschen Kabarettpreises, Bernd Regenauer.

Das Theater Hof gibt am Donnerstag, 18. Mai, um 19.30 Uhr, den Musical-Welterfolg „Annie Get Your Gun“ von Irving Berlin. Berlin greift darin das Leben der 1860 geborenen und besonders in Amerika bejubelten Kunstschützin Annie Oakley auf, die unter anderem dadurch berühmt wurde, dass sie ihrem Mann Frank Butler (im wirklichen Leben ihr Assistent) eine brennende Zigarre aus dem Mund zu schießen vermochte. Viele zeitlose Hits, darunter die Broadway-Hymne „There’s No Business Like Show Business“, machen den Erfolg des Stückes seit der Uraufführung 1946 aus.

 



Am Samstag, 20. Mai, um 15 Uhr nachmittags, kommen in dem Familienmusical „Max und Moritz“, aufgeführt von der Kleinen Oper Bad Homburg, kurz vor dem Ende der Theaterspielzeit 2016/17 in Selb nochmal alle jungen und jung gebliebenen Theaterfreunde auf ihre Kosten. Aus dem berühmten Bilderbuch „Max und Moritz“ von Wilhelm Busch wird ein Kaleidoskop von bunten und lustigen Szenen mit farbenfrohen Kostümen und einer aufwändigen Bühnenausstattung, mit ausgefallenem Lichtdesign und Pyrotechnik, mit Rock und Pop und fetzigen Tänzen.

 



Infos gibt das Kulturamt der Stadt Selb,
Tel. 09287/883-119 und 883-125,
email: kulturamt@selb.de,
Internet: www.selb.de


Infos gibt das Kulturamt der Stadt Selb,
Tel. 09287/883-119 und 883-125,
email: kulturamt@selb.de,
Internet: www.selb.de


Zum Seitenanfang