Brilon & Olsberg im Sauerland – grün, gesund, gemütlich

Zwei Städte, ein Ziel: Die beiden staatlich anerkannten Kneippkurorte wollen ihre Gäste begeistern und rundum verwöhnen. Hilfreich ist dabei vor allem die panoramenreiche Mittelgebirgslandschaft, die zu ausgedehnten Rad- und Wandertouren einlädt.

Historische Stätten vor malerischer Fachwerk-Kulisse laden zum Bummeln und Staunen ein. Und auch die Sauerländer Gastfreundschaft und die gemütlichen Unterkünfte tun ihr Übriges dazu.
 
Raus ins Grüne! Dazu gibt es in Olsberg und Brilon massenhaft Gelegenheit. Vor allem Wanderer können ihren Bewegungsdrang auf einem weit verzweigten und hervorragend ausgeschilderten Wegenetz ausleben. Die beiden Orte gehören mit den Sauerland Wanderdörfern zur ersten Qualitätswanderregion Deutschlands. Die Highlights der Wanderorte sind die ebenfalls zertifizierten Qualitätswege „Olsberger Kneippweg“ und Briloner Kammweg“. Aber auch Radfahrer kommen hier voll auf ihre Kosten: ob Bergetappe oder Genussradeln, die Auswahl an abwechslungsreichen Touren ist groß.

 

Altstadt? Historisch!

Wer durch die engen Fachwerkgassen der historischen Altstadt Brilon spaziert, wandelt durch viele Jahrhunderte. Das Rathaus, eines der ältesten Deutschlands, der Marktplatz oder die Propsteikirche lohnen einen Abstecher. Das Museum Haus Hövener veranschaulicht noch einmal die bewegende  Geschichte, vom Dinosauerier bis zum Eisenerzabbau. Anschließend genießt man den Tag in einem der zahlreichen Cafés und urgemütlichen Restaurants, stöbert in den kleinen, aber feinen Geschäften oder besucht eins der zahlreichen Open-Air-Konzerte.


Energiegipfel

Sie sind nicht nur ein bedeutendes Natur- und Kulturerbe, die majestätischen Bruchhauser Steine sind auch ein Kraftort. Wer einmal über die felsige Treppe auf den 45 m hohen Feldstein geklettert ist, weiß, was damit gemeint ist. Hier lohnt es sich, eine kurze Rast einzulegen, tief durchzuatmen und einfach den Ausblick auf sich wirken zu lassen. Die vier Felsgiganten thronen als stumme Zeugen der Geschichte seit Jahrmillionen auf dem 721 Meter hohen Istenberg bei Olsberg-Bruchhausen. Entstanden sind die steinernen Riesen durch Lavaauswürfe im Zeitalter Devon.

 

Der Weg der Sinne

Der Rothaarsteig, einer der bekanntesten Fernwanderwege, hat seinen Ursprung im Herzen der „Stadt des Waldes“. Der Zweitname Brilons ist bei dem 154 km langen Qualitätsweg Programm. Wald gibt es hier wahrlich genug. Munter klettert man auf den ersten 25 Kilometern auf und ab. Zu bestaunen gibt es etliche Panoramen auf Brilon, Olsberg und die Bruchhauser Steine. In luftiger Höhe stellt das typische Rothaarsteig-Mobiliar einen willkommenen Rastplatz dar. Der Borberg beeindruckt zudem durch die Ausgrabungsstätte einer mittelalterlichen Kirchenanlage. Mit frischer Kraft führt der Weg weiter zur reich verzierten Feuereiche, einem zum Kunstwerk umgestalteten Baum, bevor die imposanten Bruchhauser Steine (756 Meter) in den Blick treten.


Wasser marsch

Die Sauerlandtherme AquaOlsberg bedeutet vor allem eins: Entspannung. Bei mollig warmen 32° C im Solewasser zu schweben, das lässt den stressigen Alltag in den Hintergrund rücken. Das salzhaltige Wasser lindert außerdem allerlei körperliche Beschwerden. Danach geht es weiter ins Dampfbad oder die großzügige Saunalandschaft. Hartgesottene statten auch der Kneipp-Box einen Besuch ab: Kalte und warme Bäder und Güsse bringen Körper und Seele wieder in Schwung.


Dorfromantik

Im Rosendorf Assinghausen grünt und blüht es an jeder Ecke. Zwischen den historischen Fachwerkhäusern des Dörfchens sprießen insgesamt 130 Rosensorten in Gärten und Parks. Spazierwege führen entlang der schönsten Beete und Gebäude, zum Beispiel dem ältesten Gebäude Olsbergs, der Zehntspeicher aus dem Jahr 1556. Wer nicht genug von der Königin der Blumen bekommen kann, folgt dem Rosenweg nach Bruchhausen. Dort wartet schon der Rosenbogen Heidrich mit seinem Rosengarten in märchenhafter Kulisse am Wasserschloss.


Ring frei

Der landschaftstherapeutische Weg am Kurpark Brilon lädt zu einer Sinnreise. Entspannt ruht der Blick auf der glatten Wasseroberfläche. Angenehme Klänge, die aus einer anderen Welt zu stammen scheinen, dringen an das Ohr. Ein Hauch von Nervenkitzel entsteht beim Blick auf die Schanzenschaukel. Speziell konzipiert für die Rückgewinnung der inneren Balance lädt der Weg und seine 13 Erlebnisstationen zum Achtsamkeitstraining ein. Auch etwas skurrile Stationen wie der glitzernde Feenkranz oder der märchenhafte Grottensteg verfehlen dabei nicht ihre Wirkung.


Mit allen Wassern gewaschen

Wasser, Wandern, Wohlfühlen, das ist das Motto der Kneipp-Animateure Olsberg. Die speziell ausgebildeten Damen begeben sich mit Ihren Wandergästen auf die Spuren des Wasserdoktors Sebastian Kneipp. Der 39 km lange Olsberger Kneippweg bietet genau die richtige Szenerie für die Kneipptherapie in freier Natur. Bewaffnet mit Wanderschuhen und Gießkanne ziehen die Animateure an eine der sechs natürlichen Tretstellen des Kneippwegs, wo die heißgelaufenen Sohlen schließlich gekühlt werden. Heilpflanzenkunde, Storchengang und Armguss sind nur einige der Weisheiten, die die Kneipp-Expertinnen vermitteln. 


Weitere Informationen und Buchung:
Tourismus Brilon Olsberg GmbH
Derkere Str. 10a
59929 Brilon

Tel. 02961-96990
bwt@brilon.de
www.tourismus-brilon-olsberg.de



Zum Seitenanfang