Ein Paradies für Pferdefans – Reiten und Fahren an Ostsee und Seenplatte

Mecklenburg-Vorpommern genießt bereits seit mehr als 200 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Pferdeland. Das erste Rennen mit Vollblutpferden gab es 1822 auf Deutschlands ältester Galopprennbahn in Bad Doberan. Schon zehn Jahre zuvor hatte Großherzog Friedrich Franz I. das Landgestüt Redefin nahe Ludwigslust gegründet. Bis heute ein Schauplatz für Hengstparaden, anspruchsvolle Turniere und die beliebten Pferde-Picknick-Sinfoniekonzerte. Europaweit einen Namen hat sich auch das erst 1962 gegründete Gestüt Ganschow bei Güstrow gemacht, das seine Besucher zu Stutenparaden empfängt: www.gestuet-ganschow.de, www.landgestuet-redefin.de.

 

Mehr als 2.500 Züchter, 8.500 registrierte Reiter, Fahrer, Voltigierer und mehr als 10.000 Pferdefreunde befassen sich im Küstenland auf verschiedenste Art und Weise mit über 20.000 hier beheimateten Warm- und Kaltblütern. Für den Urlaub auf oder nahe einem der 300 Reiterhöfe ist Mecklenburg-Vorpommern ein Paradies. 6.200 Kilometer Reit- und Fahrwege stehen zur Auswahl.

 

Unter dem Motto „Reiten für alle!“ trappeln auf dem Reiterhof der Jugendherberge Barthkleine Hufe am Barther Bodden. Junge Gäste, ob mit oder ohne Reiterfahrung, können auf dem Rücken der Ponys Mut beweisen, am Lagerfeuer Geschichten erzählen oder mit dem Drahtesel die malerische Umgebung erkunden. Auf Deutschlands einziger Jugendherberge mit Reiterhof werfen Kinder und Eltern auch einen Blick hinter die Kulissen – hier wird gestriegelt, gefüttert und ausgemistet. www.barth.jugendherberge.de

 

Im Reitcamp Börgerende erwarten Familien hübsche Ferienhäuser direkt an der Ostsee. Der Strand kann in den Monaten außerhalb der Saison für abenteuerliche Ausritte durch die Gischt genutzt werden. Ein Paradies mit mehr als 100 Ponys erleben Familien auf dem Perde- und Ferienhof Zislow am Plauer See. Hier wird der Traum vom eigenen Pferd wenigstens für die Ferien wahr: Nach der morgendlichen Pferdepflege und dem Reitunterricht steht hier jedem Ferienkind sein Pflegepony den ganzen Tag zur Verfügung.

 

Am Stettiner Haff bietet sich der die Wanderreitstation Fennhof als Ausgangspunkt für das Reiten im Gelände an. Besucher übernachten im Gäste- oder eigenen Wohnwagen, während die mitreisenden Pferde in der Nähe untergebracht sind. Hier werden professioneller Reitunterricht oder Reittouren angeboten. Wer die Umgebung auf eigene Faust erkunden möchte, wird mit Kartenmaterial ausgestattet oder macht sich in Begleitung eines ebenfalls berittenen Gästeführers auf den Weg.

 

Im Gestüt Ganschow oder im Gut Dalwitz in der Mecklenburgischen Schweiz können Familien Ferienwohnungen mieten. Beim Aufwachen das Wiehern und die Huftritte einer Pferdeherde zu hören, Kraniche, junge Schwäne und Wildgänse bei Sonnenuntergang zu beobachten, ist für die gesamte Familie ein Erlebnis. Kinder können auf dem Gestüt die das Reiten erlernen. Auch am Barther Bodden haben Pferdebegeisterte die Möglichkeit, ihren tierischen Freunden nahe zu kommen. Jeden Mittwoch bietet der Hof Thomsen zwischen 10.00 und 15.00 Uhr die Gelegenheit, einen Ponyführerschein zu machen. Wer die vorpommersche Wald- und Boddenlandschaft vom Hof Thomsen aus ohne Anstrengung genießen möchte, kann es sich auch auf einer Kutsche gemütlich machen.

 

Weitere Informationen: www.pferdehof-zislow.dewww.reitcamp-boergerende.com,www.gestuet-ganschow.dewww.feriengutdalwitz.dewww.fennhof.dewww.hof-thomsen.de

 

 

Text online bearbeitet Stefani Teumner.

 

 

 



Zum Seitenanfang